4. Lebensstation - Geheimbotschaft auf dem Vogelsberg

 

Warum redet Praetorius in seinem Gründlichen Bericht über die Hexenprozesse in seltsamen Andeutungen?

 

 

An dem ort, da viel gevogels an hohem Berge ist
ich bey einem Herren war, der wol auff der Christen gang kommen
und ernst in seinen Sachen sehen liess, so gehertzet,
als wenn von Stal / und Eisenbergen sein wohnung weren.
Da trug sichs zu, dass auff bekantnuss zweyer Weiber,
die um umbgewanten Negnidub gefangen waren,
auss einem Dorffe vier arme Bawrweiber, die nur mit Rinderbiegen sich ernehreten
gefenglich eingezogen worden:
nur darumb, dass sie auff dem Kesslertantz gesehen seyn solten.
Sie worden in Boserstein gesetzt
 und also gehalten, dass es ihnen allen das leben kostet.
Doch nicht nach Urtheil unnd Recht.
Dann im Aprili worden sie bey eiteler Nacht gefangen,
wie mir durch M. Mennahoi Murensic und andere mehr angesagt ward,
und jetzt auch mit grossem jammergeschrey...

 

 

 

Jodocus, der Neffe von Praetorius, unterhält sich mit einem Freund seines Onkels Anton Praetorius und versucht den Sinn der Worte von Praetorius zu entschlüsseln. Er will herausbekommen, was damals passiert ist:

Der Freund erzählt: "Praetorius kam in das Gebiet des Vogelsberges, ungefähr zwei Tageswanderungen von Frankfurt nach Osten."

Plötzlich geht mir ein Licht auf. Ich zeige auf die Papiere meines Onkels. "Das ist der ort, da viel gevogels an hohem Berge ist", folgere ich.

"Richtig. Wir wurden in den Dienst von Graf Wolfgang Ernst von Ysenburg gerufen. Dieser hatte sich vom lutherischen zum reformierten Glauben bekehrt, weil es für ihn die reine Lehre und die wahre Religion war. Der junge Graf Wolfgang Ernst wollte die neue Lehre in der Grafschaft einführen und holte reformierte Theologen in die Grafschaft und entließ die lutherischen Pfarrer. Das gab natürlich viel Streit und Aufregung."

Ich fasse mit der rechten Hand an meine Stirn: "Das verbirgt sich also hinter diesen Versen meines Onkels:

ich bey einem Herren war, der wol auff der Christen gang kommen
und ernst in seinen Sachen sehen liess, so gehertzet,
als wenn von Stal / und Eisenbergen sein wohnung weren.

Auf der Christen gang kommen, meint die Bekehrung zum reformierten Glauben! Und Ernst in seinen Sachen bedeutet Graf Ernst. Und er wohnt in der Grafschaft Ysenburg – oder wie mein Onkel es ausdrückt: Stal- und Eisenbergen sein wohnung weren! Ysenburg umschreibt er als ´Stahl- und Eisenburg`.

Anton Praetorius erhielt die Stelle als Hofprediger beim Fürsten in Birstein."

"Dann war das also nicht Boserstein, sondern Birstein."

 

Der Freund fährt fort: "Die Bürger im Nachbarort Büdingen verlangten lautstark vom Bürgermeister, alle Hexen aufzuspüren und vor Gericht zu stellen. Da bekam es die Obrigkeit mit der Angst wegen der vielen aufgebrachten Leute, und zwei Frauen wurden in Büdingen ins Gefängnis gesteckt."

"Aber mein Onkel schreibt doch etwas von Negnidub!" wende ich irritiert ein.

Er sagt: "Um vorwärts zu kommen, muss man manchmal von hinten anfangen."

Ich stutze. "Da trug sichs zu, dass auff bekantnuss zweyer Weiber, die um umbgewanten Negnidub gefangen waren... Sollte das von hinten zu lesen sein? Natürlich! Umgewendetes Negnidub – das bedeutet ...!

(Auszug aus dem Roman "Hexenbuhle")

 

 Hier ist die vierte

Was bedeutet Negnidub?

 

Antwort  a)          Vogelsberg

Antwort  b)          Birstein

Antwort  c)          Büdingen