Tabellarischer Lebenslauf

Über das Leben von Praetorius erfahren wir aus der Predigt, die Pfarrer Reinhard Wolf zur Beerdigung von Praetorius gehalten hat.

"So hat er von Jugend auf viel zu streiten gehabt mit vielen und mancherlei Krankheiten, mit Frost, mit Hunger und Kummer, und vielen andern Widerwärtigkeiten. Vornämlich aber, als er etwas zu Jahren gekommen und zur Ehe gegriffen, hat er gemeint, das Glück würde ihm auf allen Gassen begegnen."

Reinhard Wolf, Leichpredigt für Anton Praetorius, 1613, S. 20

1560 Anton Praetorius wird in Lippstadt in Westfalen als Sohn von Matthes Schulze geboren.

1581 Mit 21 Jahren findet er eine Stelle als Lehrer in seiner Heimatstadt.

1585 Er heiratet seine Frau Maria in Kamen. Im Frühjahr wird sein Sohn Johannes geboren.

1586 Praetorius wird Rektor der Lateinschule in Kamen.

1592 Er wird Pfarrer in dem Weinort Dittelsheim südlich von Frankfurt.

1594 Er macht eine Reise nach Heidelberg und bewundert das Große Fass im Schloss.

1596 Der Fürst beruft ihn als Hofprediger nach Birstein.

1597 Hier schreibt Praetorius mehrere Bücher, um den Menschen von Gott zu erzählen.

Illustration aus dem Buch: Anton Praetorius und die Hexe, von Hartmut Hegeler

1597 Der Fürst schickt ihn als Seelsorger in einen Hexenprozess in Birstein. Vier Frauen sind als Hexen angeklagt. Sie beteuern immer wieder: "Wir sind unschuldig!" Praetorius glaubt ihnen und protestiert dagegen, dass der Richter sie foltern läßt.

In den Akten heißt es: ,,weil der Pfarrer alhie hefftig dawieder gewesen, das man die Weiber peinigte, alß ist es dißmahl deßhalben underlaßen worden."

Praetorius gelingt es, eine Frau aus der Folterkammer zu retten. Der Graf ist wütend und entlässt ihn.

1598 Praetorius findet eine neue Stelle als Pfarrer in Laudenbach bei Heidelberg.

1598 Praetorius schreibt ein Buch "Von Zauberey und Zauberern Gründlicher Bericht" und protestiert gegen die Hexenprozesse und Folter. Weil es gefährlich war, ein Buch gegen Hexenprozesse herauszugeben, veröffentlicht er es unter dem Namen seines Sohnes Johannes.

1602 Das Buch wird das zweite Mal gedruckt. Jetzt verwendet er seinen eigenen Namen als Autor.

1604 Sein Sohn Johannes studiert an der Universität in Heidelberg Philosophie und Theologie.

1613 Sein Sohn Johannes stirbt im Alter von 28 Jahren.

1613 Die 3. Auflage des Berichtes von Praetorius über „Zauberey und Zauberer“ erscheint.

1613 Am 6.Dezember stirbt Praetorius im Alter von 53 Jahren.

1629 Die vierte und letzte Auflage seines Berichtes über Zauberey und Zauberer erscheint nach seinem Tod durch Freunde von ihm.