Hexenbuhle

Roman / Lektüre für die Schule

Das Geheimnis um Anton Praetorius, 

Hexen- und Judenverfolgung um 1600

51 S., 2004,  ISBN 3-9808969-1-9

 

   5,00

Hörbuch

Das Geheimnis um Anton Praetorius

Hexen- und Judenverfolgung um 1600

ca. 2005,  ISBN 3-9808969-5-1

2 CDs mit ca. 110 Minuten

  20,00

Hexenbuhle - Hörbuch 

Das Geheimnis um Anton Praetorius

Hexen- und Judenverfolgung um 1600

ca. 2005,  ISBN 3-9808969-5-1                              20,00

2 CDs mit ca. 110 Minuten 

 

Ein Hörbuch mit 2 CDs, gesprochen von dem aus dem Rundfunk bekannten Sprecher und Sänger Stefan Müller-Ruppert, und musikalischen Stücken von Andreas Pradel.

In dem Hörbuch erfährt der Zuhörer von den dramatischen Schrecken eines Hexenprozesses und den Wirren des Judenpogroms in Frankfurt am Main im Jahr 1614. Bis zum Schluss wird der Hörer gefesselt durch das mutige Wirken von Pfarrer Anton Praetorius in den Hexenverfolgungen.

Für den Download eines Hörbeispiels bitte hier klicken!

Das Hörbuch beruht auf dem Roman „Hexenbuhle“ und greift historische Fakten auf. Der junge Praetorius erlebt die Schrecken eines Hexenprozesses und lernt in Frankfurt 1614 zur Zeit der dramatischen Judenverfolgung die verführerisch schöne Franziska kennen. Vermag er das Geheimnis des Hexenbuhlen zu ergründen? Gelingt es, eine Frau aus der Folterkammer zu befreien?

Aktuell ist das vehemente Eintreten von Anton Praetorius für die Abschaffung der Folter. Man hat diesen Verfechter der Menschenrechte daher als einen „Vorgänger“ von Amnesty International bezeichnet. Praetorius hat in seinem Leben gezeigt, was wir in heutiger Zeit immer wieder fordern sollten: Glaube und Zivilcourage.

Hörbeispiel (4,1 MB)

nach oben

 

Hexenbuhle - Roman / Lektüre für die Schule

Der junge Praetorius erlebt die Schrecken eines Hexenprozesses und lernt in Frankfurt 1614 zur Zeit der dramatischen Judenverfolgung die verführerisch schöne Franziska kennen. Vermag er das Geheimnis des Hexenbuhlen zu ergründen? Gelingt es, eine Frau aus der Folterkammer zu befreien?

Der Roman greift historische Fakten auf, die durch Originaldokumente aus einem Hexenprozess und einer Judenverfolgung illustriert werden. Es informiert über den Kampf von Anton Praetorius gegen Hexenprozesse und ist geeignet als informative Schullektüre in Religion, Sozialkunde, Geschichte und Politik

Aktuell ist das vehemente Eintreten von Anton Praetorius für die Abschaffung der Folter. Man hat diesen Verfechter der Menschenrechte daher als einen „Vorgänger“ von Amnesty International bezeichnet. Praetorius hat in seinem Leben gezeigt, was wir in heutiger Zeit immer wieder fordern sollten: Glaube und Zivilcourage.
Gewidmet ist das Buch den Opfern der Hexenprozesse als Beitrag zur Ökumenischen Dekade zur Überwindung der Gewalt. Darin liegt die Verpflichtung, sich der Gefahren totalitärer Systeme bewusst zu werden und die Würde jedes Menschen zu verteidigen. Die "Hexen" waren wie die Juden unschuldige Opfer eines gnadenlosen Systems. Sie verdienen unsere Achtung, jeder Name ein ehrenvolles Andenken. "Sich dieser historischen Verpflichtung zu stellen, kann den Opfern und ihren Nachkommen zumindest die ihnen geraubte Würde zurückgeben." (Bundesaußenminister J. Fischer)

 

nach oben